آخر الأخبارتحليلات

In the Hands of the Soldiers Rückblick

how democracy failed in Egypt

David Kirkpatrick berichtete für die New York Times über den Arabischen Frühling, als Putsch auf Putsch in Kairo folgte

Into the Hands of the Soldiers review: how democracy failed in Egypt

Im Dezember 2010 zündete sich ein tunesischer Straßenhändler namens Mohamed Bouazizi selbst an. Sein Tod löste einen Flächenbrand aus, der von Nordafrika bis zur Levante und bis zum Golf wütete .

Am 11. Februar 2011 zwangen Massendemonstrationen und der Zusammenbruch der US-Unterstützung den ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak aus dem Amt. Nach fast 30 Jahren war ein Pharao gefallen.

Libyen würde ins Chaos gestürzt, Syrien würde in einen zermürbenden Bürgerkrieg geschleudert, Isis würde sich als eine Macht erweisen, mit der man rechnen muss. Aber am Ende schmolz der arabische Frühling wie eine Fata Morgana in der grausamen Wüstensonne. Mit Ausnahme von Tunesien ist der Nahe Osten jetzt weniger frei, nicht mehr. Ägypten würde wieder von einem Mann in Uniform geführt. Treffen Sie den neuen Chef, genauso wie den alten Chef.

Von 2011 bis 2015 war David Kirkpatrick Büroleiter der New York Times in Kairo. Sein Buch „Into the Hands of the Soldiers“ berichtet aus erster Hand über das Scheitern der Demokratie, in Ägypten und der Region Fuß zu fassen. Kirkpatrick zeichnet akribisch Mubaraks Sturz und den Putsch auf, der Mohamed Mursi – Ägyptens ersten frei gewählten Führer und Mitglied der Muslimbruderschaft – knapp ein Jahr nach seinem Amtsantritt im Jahr 2012 verdrängte.

In Erinnerung an die berauschenden Tage Anfang 2011 schreibt Kirkpatrick über die Demonstranten: „Sie waren alle so heldenhaft, so genial, aber auch so vertraut. Natürlich sind wir ihnen verfallen. Wir alle haben das getan, sogar Obama.“

Nicht ganz, nicht alle.

Während der Präsident auf die Kinder setzte, war seine Regierung gespalten. Hillary Clinton sagte der Presse: „Unserer Einschätzung nach ist die ägyptische Regierung stabil.“ Obamas Vizepräsident Joe Biden und Verteidigungsminister Robert Gates mahnten zur Vorsicht.

Amerikas Verbündete waren fassungslos. Für sie war Ägypten ohne Mubarak Neuland. Oder schlimmer.

Für die Autokraten der Golfstaaten waren die Aufstände eine Bedrohung. Als Amerika in den 1980er Jahren Afghanistans Mudschaheddin gegen die Sowjetunion bewaffnete und die Saat von Al-Qaida säte, hatte Israel mehr als ein Jahrzehnt lang die Augen vor einer entstehenden islamischen Bewegung verschlossen, nur um zuzusehen, wie sie sich zur Hamas, dem gewalttätigen Palästinenser der Bruderschaft, entwickelte Ableger.

Nach dem 11. September waren „Demokratie“ und „die Bruderschaft“ für viele ein Widerspruch in sich. Nahost-Beobachter und Gegner der Bruderschaft argumentierten, dass eine Grenze zwischen den Lehren der Bewegung und al-Qaida gezogen werden könnte. Für einige ging es bei den Protesten von 2011 um aufgestaute Wut auf ein System voller Korruption. Für andere war Mursis Wahl nur ein Zwischenspiel, bevor die Armee die Kontrolle wiedererlangte.

Kirkpatrick betont, dass unter denen, die Mursis Sturz mitgeholfen haben, einige waren, die versuchten, Mubarak abzusetzen. Die beiden Impulse schlossen sich nicht gegenseitig aus. Zur Krisenzeit konnten Ägyptens Liberale einen demokratisch gewählten Islamisten als Präsidenten nicht ertragen.

Mohamed El Baradei , ehemaliger Chef der Internationalen Atomenergiebehörde und Nobelpreisträger, unterstützte die Anti-Mubarak-Demonstranten. Mit der gleichen Begeisterung unterstützte er den Putsch, der Mursi im Juli 2013 stürzte .

In Washington sagte John Kerry, Obamas zweiter Außenminister, unverfroren gegenüber dem pakistanischen Fernsehen, die ägyptischen Generäle „stellten die Demokratie wieder her“. Tatsächlich weigerte sich die Obama-Regierung, Mursis Sturz als „Putsch“ zu bezeichnen. Sie befürchteten, dass dies zu einer durch ein Anti-Putsch-Gesetz vorgeschriebenen Einstellung der Hilfe führen würde. Trotzdem, wenn es wie eine Ente geht und wie eine Ente quakt, ist es eine Ente.

Ein General, Abdel Fatah al-Sisi , ergriff die Macht und hinterließ ein Gemetzel. Die Regierung tötete Hunderte und sperrte Tausende ein. In Kairo gab es 1989 mehr Opfer als auf dem Tiananmen-Platz.

Doch Kirkpatrick erzählt von einem Ort des Massakers, an dem eine jubelnde Menge den Mächtigen gratulierte. Wie Omar Suleiman, Ägyptens Spionagechef, gegenüber CNN sagte: „Jeder glaubt an die Demokratie … Aber wann? Nur wenn sie die Kultur der Demokratie haben.“

Wie bei Godot wird diese gewünschte „Kultur“ möglicherweise nie eintreffen. Erst im vergangenen Monat verurteilte ein ägyptisches Gericht 75 Pro-Mursi-Demonstranten wegen ihrer Rolle in der Gewalt nach dem Putsch zum Tode.

In die Hände der Soldaten zeigt anschaulich die Gefahren, denen Kirkpatrick und seine Familie ausgesetzt sind. Im Sommer 2013 verwandelte sich Kairo in ein städtisches Kriegsgebiet, Checkpoints und Kugeln eine ständige Quelle lebensbedrohlicher Gefahr. Kirkpatrick wurde angegriffen, seine Familie schikaniert. Zuvor wurde er wegen Verleumdung vor Gericht gestellt, nachdem er ein aufgezeichnetes Interview mit einem ägyptischen Richter korrekt gemeldet hatte. Falsche Nachrichten, in der Tat.

Kirkpatrick setzt sich nachdenklich mit den Ereignissen auseinander, die er miterlebt hat. An einer Stelle schreibt er: „Wir haben uns auf Enttäuschung eingestellt … Wer hat die Revolution gestohlen? Bei diesem Bild der Revolution ging es genauso um den westlichen Narzissmus wie um Ägypten.“

In gleicher Weise beschreibt er den Bogen von Samira Ibrahim , einer Aktivistin, die 2011 die Einführung von Jungfräulichkeitstests durch die Übergangsregierung für Opfer von Übergriffen in Frage stellte. Aber Ibrahim war kein Jeffersonianischer Demokrat oder Václav Havel. Weit davon entfernt.

Im Schein des Ruhms sonnend, lobte Ibrahim die Anschläge vom 11. September, betete, dass „Amerika jedes Jahr aufs Neue brenne“ und zitierte freimütig Hitler. Eine Einladung der US-Regierung wurde hastig zurückgezogen.

Ja, es ist kompliziert. Vor dem Putsch von 2013 zeichnete eine Pew-Umfrage ein Ägypten, in dem sich die Mehrheit der Muslime für eine Demokratie aussprach. Der Inhalt dieser „Demokratie“ war jedoch begrenzt.

Dieselbe Umfrage ergab, dass zwei von fünf ägyptischen Muslimen Selbstmordattentate situativ billigten und fast drei Viertel die Scharia als Grundlage ihres Rechtssystems unterstützten. Tatsächlich war Ägypten das einzige befragte Land, in dem mehr als ein Zehntel der muslimischen Bevölkerung zustimmte, dass es gut sei, dass Nicht-Muslime ihren Glauben nicht frei praktizieren könnten.

2017 besuchte Kirkpatrick ein letztes Mal Ägypten. Bei seiner Abreise stellt er nüchtern fest: „Ich habe Kairo am nächsten Tag früh verlassen, ohne Pläne für eine Rückkehr.“ Du kannst ihm keinen Vorwurf machen.

… da Sie heute aus Österreich zu uns kommen, möchten wir Sie um einen kleinen Gefallen bitten. Seit wir vor 200 Jahren mit der Veröffentlichung begannen, haben Millionen von Menschen ihr Vertrauen in den furchtlosen Journalismus des Guardian gesetzt und sich in Momenten der Krise, Unsicherheit, Solidarität und Hoffnung an uns gewandt. Mehr als 1,5 Millionen Unterstützer aus 180 Ländern unterstützen uns jetzt finanziell – und halten uns für alle offen und absolut unabhängig.

Im Gegensatz zu vielen anderen hat der Guardian keine Aktionäre und keinen milliardenschweren Eigentümer. Nur die Entschlossenheit und Leidenschaft, eine wirkungsvolle globale Berichterstattung zu liefern, immer frei von kommerzieller oder politischer Einflussnahme. Eine solche Berichterstattung ist lebenswichtig für die Demokratie, für Fairness und um von den Mächtigen Besseres zu fordern.

Und wir stellen all dies kostenlos zur Verfügung, damit jeder es lesen kann. Wir tun dies, weil wir an Informationsgleichheit glauben. Eine größere Anzahl von Menschen kann die globalen Ereignisse verfolgen, die unsere Welt prägen, ihre Auswirkungen auf Menschen und Gemeinschaften verstehen und sich zu sinnvollen Maßnahmen inspirieren lassen. Millionen können vom offenen Zugang zu qualitativ hochwertigen, wahrheitsgemäßen Nachrichten profitieren, unabhängig davon, ob sie dafür bezahlen können.

https://www.theguardian.com/

https://www.theguardian.com/world/2018/aug/05/into-the-hands-of-the-soldiers-review-democracy-egypt

سمير يوسف

أول صحفى فى النمسا منذ سنة 1970 عمل فى الصحافة وعمره 18 سنة فى جريدة الجمهورية والمساء وحريتى ثم الجرائد الألمانية دير إشبيجل وفى النمسا جريدة الإخو تسليتومج لمدة عشرون عاما وفى سنة 1991 اصدر اول صحيفة باللغة العربية والألمانية وهى جريدة الوطن لمدة 11 سنة ، عمل مراسل جريدة الجمهورية والمساء فى النمسا لمدة 31 سنة.

اترك تعليقاً

لن يتم نشر عنوان بريدك الإلكتروني. الحقول الإلزامية مشار إليها بـ *

مقالات ذات صلة

زر الذهاب إلى الأعلى