Eng/Ger

Dialog mit den Zeugen Jehovas – Amir Mohammed Al Amin

أمير محمد محمد الأمين

Einleitung

Die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas kontaktierten viele unserer muslimischen Brüder, um sie zu missionieren und zu Ihrem Gebet einzuladen. Da viele unserer Glaubendbrüder nicht die Wahrheit über die Zeugen Jehovas kennen, haben wir mit diesem Schreiben versucht, Licht ins Dunkel zu bringen. Wir hoffen einen höflichen Dialog mit dieser Religionsgemeinschaft eröffnen zu können, dessen Ziel das friedliche Zusammenleben und die Koexistenz der Religionsanhänger ist. Die Menschen sollten die Wahrheit erfahren, von wem sie auch kommen möge. Wir empfehlen jedem Bruder und jeder Schwester, die kein vertieftes islamisches Wissen besitzen, die Diskussionen mit den Zeugen Jehovas und ihren Führern zu unterlassen, solange bis die Geschwister ihr Wissen über den Islam und das Christentum vermehren. Deshalb sollten die Geschwister dieses Schreiben durchlesen und studieren, um sich den Missionaren mit guter Vorbereitung ohne Zweifel stellen zu können.

In den folgenden Seiten werden Wir auf einige Glaubensfragen der Zeugen Jehovas eingehen, wie etwa der Glaube an Gott, die Bibel und Jesus, Friede sei mit ihm.

Unsere Fragen über ihre Religion werden wir in drei Kapitel unterteilen.

Das 1. Kapitel behandelt die Bibel, da die Zeugen Jehovas  behaupten, ihr Wissen direkt aus diesem Buch zu beziehen.

Im 2. Kapitel berichten Wir über Jesus, Friede sei mit ihm, und den Tag der Auferstehung.

Und das 3. Kapitel beinhaltet Fragen über ihren Glauben an Gott und ihre Religionsvorschriften.

Am Ende dieser Einleitung möchten Wir hiermit festhalten, dass Wir uns allen Fragen bezüglich dieses Schreibens und darüber hinaus stellen und offen für Diskussionen sind. Wir beten zu Gott für alle um Erfolg und Unterstützung auf dem Weg der Wahrheitssuche.

Kapitel 1

Für dieses Kapitel haben Wir für die Zeugen Jehovas insgesamt 11 Fragen zusammengestellt.

  • Wo sind die originalen Versionen der Bibel?

Denn viele Forscher gehen davon aus, dass die ersten Versionen der Bibel nicht mehr vorhanden sind. Außerdem gibt es keine authentischen Überlieferungen bis zu den Schriftführern der Evangelien sowie des Alten Testaments. Edward Young bestätigt diese Tatsache. Darüber hinaus wird dieser Fakt in der jesuitischen Bibel erwähnt. Was sagt ihr darüber?

  • Wo ist das Evangelium von Jesus?

Im Matthäus Evangelium  (26/13) steht geschrieben:

            „Amen, ich sage euch: Überall auf der Welt, wo dieses Evangelium verkündet wird, wird man sich an sie erinnern und erzählen, was sie getan hat.“

Dieses Evangelium, welches Jesus hier in seiner Aussage erwähnt, mit dem überall gepredigt wird, kann weder das Matthäus, Lukas, Markus oder Johannes Evangelium sein, weil all diese Evangelien nach der Zeit Jesu  geschrieben wurden. Die älteste Version des Neuen Testaments geht laut Wikipedia auf das 3. Jahrhundert nach Christus zurück. Diese Version ist jedoch nicht original, sondern wurde abgeschrieben.

Paulus sagt in Galater (1/7):

„Doch es gibt kein anderes Evangelium, es gibt nur einige Leute, die euch verwirren und die das Evangelium Christi verfälschen wollen.“

Dr. Munqidh As-Saqqar sagt: „Die Briefe von Paulus sowie Galater berichten über Jesus Evangelium (Christi Evangelium), und nichts über andere Evangelien, weil Paulus im Jahr 62. nach Jesus gestorben ist. Das erste geschriebene Evangelium der jetzigen Bibel ist das Markus Evangelium. Es wurde im Jahr 65 nach Jesus geschrieben.
Das heißt, Paulus sprach ganz bestimmt nicht vom Markus Evangelium, welches damals nicht geschrieben wurde, auch nicht von Matthäus-, Lukas- oder Johannes-Evangelium, weil all diese Bücher nach seinem Tod im Jahr 62 geschrieben wurden. Dazu bezeichnete Paulus das abgestrittene Evangelium als „Christi Evangelium“. Darum stellen Wir die Fragen: Wo ist denn das Christi Evangelium, also das Evangelium von Jesu???

  • Wissenschaftliche Widersprüche in der Bibel

Jedes von Gott offenbarte Buch wird ganz bestimmt fehlerlos sein, weil Gott vollkommen ist und keine Fehler begeht. Das besagen der gesunde Menschenverstand und die richtige göttliche Offenbarung. Viele Gelehrten und Wissenschaftler im Westen wie z. B. Maurice Bucaille berichten über zahlreiche Fehler in der Bibel, in seinem Buch „Die Bibel, der Quran (Koran) und Wissenschaft“ erklärte Bucaille folgendes: Im Buch von Genesis im Alten Testament wird erzählt, dass die Erschaffung des Lichtes am 1. Tag erfolgte. Interessanterweise wird im selben Buch berichtet, dass die großen, beleuchteten Himmelskörper (wie die Sonne und die Sterne) am 4. Tag erschaffen wurden. Man stellt sich nun die Fragen:

Wie kann es sein, dass der Grund, also die Sonne bzw. Sterne, für das Licht am 4. Tag erschaffen worden ist, und das Licht, welches diese Himmelskörper produzieren, schon am 1. Tag vorhanden war?

  • Namen der Bibel – Übersetzer

Warum wollt ihr nicht die Namen der Übersetzer der neuen Welt – Übersetzung der Bibel bekanntgeben, die ihr als einzig wahre Übersetzung ansieht? Denn ohne Erwähnung der Übersetzer kann man nicht überprüfen, ob die Übersetzung von qualifizierten Menschen durchgeführt wurde.

Was sagt ihr dazu?

  • Die göttliche Offenbarung kann nicht im Widerspruch stehen

Darum wollen Wir wissen, warum es so viele Widersprüche in eurem Glaubensbuch gibt, wie z. B. steht: „Gott ist nicht ein Mensch, daß er lüge, noch ein Menschenkind, daß ihn etwas gereue: sollte er etwas sagen und es nicht ausführen? Sollte er etwas verheißen und es nicht erfüllen?“ (Numeri, Kapitel 23, Vers 19)

Das jedoch widerspricht Genesis 32/14

„Der Herr sagte: Ich will den Menschen, den ich erschaffen habe, vom Erdboden vertilgen, mit ihm auch das Vieh, die Kriechtiere und die Vögel des Himmels, denn es reut mich, sie gemacht zu haben.“

Andere Widersprüche finden wir in folgenden Stellen:

Das Alter von Ahasja als er König von Jerusalem. In 2.Könige steht, dass er 22 Jahre war, aber in der 2.Chronik steht, dass er war 42 Jahre alt.

Wie war den Name der Mutter von König Abija?

Michaja, Tochter von Uriel von Gibea (2. Chronik 13:2)

Maacha, Tochter von Absalom (2. Chronik 11:20)

Aber Absalom hatte nur eine Tochter, welche Tamar hieß (2. Samuel 14:24)

Ob Jesus den Thron Davids erben wird?

Ja, sagt der Engel (Lukas 1:32)

Nein, wenn er ein Nachkomme Jojakims ist (vergleiche Matthäus 1:11, 1.

Chronik 3:16). Und Jojakim wurde von Gott verflucht, sodass keiner seiner Nachkommenschaft den Thron Davids erben kann. (Jeremia 36:30)

Des Weiteren ergibt die Geschichte im 2. Samuel (6/23), dass Michal, die Tochter von Saul bis zu ihrem Tod keine Kinder bekommen hat. Im selben Buch (21/8) wird erwähnt, dass sie 5 Kinder gehabt hat.

Und die Geschichte des Ringens zwischen Gott und Jakob im Genesis 32/31 lehrt, „Jakob gab dem Ort den Namen Penuël (Gottesgesicht) und sagte: Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen und bin doch mit dem Leben davongekommen.“

Dies widerspricht Johannes Evangelium 1/18: Niemand hat Gott je gesehen.“

Habt ihr eine Erklärung für all diese Widersprüche?

  • Charles Taze Russell

Gründer der Gemeinschaft „Zeugen Jehovas“, prophezeite die Wiederkehr Jesu im Jahr 1914. Jedoch, hat sie nicht stattgefunden. Charles starb kurz danach. Seine Nachfolger machten denselben Fehler und prophezeiten ebenfalls die Wiederkehr des Messias in den Jahren 1918, 1925 und 1975. Bis zum heutigen Tag ist Jesus, Friede sei mit ihm, nicht zurückgekehrt. Er wird zweifelslos zurückkehren, daran glauben Muslime. Jedoch haben die Termine der Zeuge Jehovas nicht gestimmt.

Was sagt ihr dazu?

  • Propheten und Sünden?

Ihr habt ja die Bibel, eure heilige Schrift. Im Alten Testament werden viele Propheten mit großen Sünden und schändlichen Taten in Verbindung gebracht. Dies kann jedoch nicht der Wahrheit entsprechen, denn Gott entsendet keine Propheten, die selbst unkorrekt sind und nicht als Beispiel vorangehen.

Im Alten Testament beispielsweise steht, dass David, der als Gottes Sohn beschrieben wird, die Tötung seines Armeeführers geplant hat, um dessen Gattin für sich zu bekommen. Ebenfalls in der Bibel lesen Wir, dass der Prophet Lot mit seinen eigenen Töchtern Geschlechtsverkehr gehabt hat. Bei dem Allmächtigen Schöpfer suchen Wir Zuflucht vor solchen Behauptungen.

Des Weiteren soll Jesus Christus zu seiner Mutter gesagt haben: „O du Frau!“

Und, dass Noah laut dem Buch Genesis viel Alkohol getrunken hat und nackt am Boden gelegen ist. Als sein Sohn Ham ihn auslachte, verfluchte Noah im Buch Genesis den Sohn von Ham und sagte: „Er (also Kannan, der Sohn von Ham) und seine Kinder sollen Sklaven für dich und deine Kinder sein!“ Genesis 9/20-25. In manchen Versionen der Bibel steht stattdessen Verflucht sei Kanaan. Der niedrigste Knecht sei er seinen Brüdern.“ Genesis 9/25

In manchen Versionen der Bibel steht dieser Satz nicht, allerdings wird Kannan als Knecht der Knechte beschrieben und verflucht (laut Genesis) für etwas, das er nicht gemacht hat.

Wir sind interessiert, eure Antwort diesbezüglich zu hören und die Erklärung dafür, warum unschuldige Menschen verflucht werden sollen wegen etwas, das sie nicht gemacht haben. Warum sollen Ihre Kinder deshalb versklavt werden?
es gibt in der Bibel fast keinen Propheten, gegen den es keine großen Anschuldigungen gibt?

  • Ihr behauptet, Gott heißt in der heiligen Schrift Jehova?

Jedoch lesen Wir in Exodus, wie Er sich den Propheten Abraham, Isaak und Jakob als Gott, der Allmächtige, zeigte. In Exodus 6/2-3 steht geschrieben: „Unter meinem Namen Jahwe habe ich mich ihnen nicht geoffenbart.“ In der arabischen Übersetzung steht : „Und sie kannten mich nicht mit dem Namen Jehova“

Unsere Frage lautet: Warum ruft ihr nun Gott Jehova, während diese Propheten Ihn mit diesem Namen nicht gerufen haben? Wenn Gott Jehova heißt, dann hätten die großen Propheten Abraham, Isaak und Jakob ihn ganz bestimmt mit diesem Namen gekannt.

  • Absolute Korrektheit der Bibel?

Ihr behauptet, dass die Bibel die absolute Korrektheit der Inhalte besitzt. Wie könnt ihr nun den göttlichen Ursprung der Bibel beweisen?

Es gibt nämlich keinen einzigen Beweis, der die Behauptung des absoluten göttlichen Ursprungs der Bibel unterstützt.

  • Die Briefe von Paulus

Paulus schrieb in seinem 1. Brief an die Korinther im Neuen Testament (10/11): „Das aber geschah an ihnen, damit es uns als Beispiel dient; uns zur Warnung wurde es aufgeschrieben, uns, die das Ende der Zeiten erreicht hat.“

Das ist jedoch falsch. Sie sind nicht die Leute der letzten Zeit, denn nach ihnen kamen dutzende Generationen.

Darüber hinaus schrieb Paulus an die Bewohner der Stadt Thessaloniki „Wir sind die übrig gebliebenen bis der Herr kommt“. Jedoch starben Jesus und all seine Mitmenschen und Jesus kam zu ihrer Zeit nicht zurück.

  • Haman

In Jesaja (20/2-3) steht: „Gott befiehl Jesaja 3 Jahre lang nackt herum zu gehen, um die Israeliten zum Glauben zu rufen.“ In Esther steht, dass Haman ein Minister bei dem persischen König Achaschwerosch gewesen ist. Dies aber widerspricht der modernen Wissenschaft, die auf den koptischen Ursprungs des Namen Haman hinweist. Im Historischen Museum Wien gibt es eine Säule, die bestätigt, dass Haman ein ägyptischer Minister gewesen ist.

Des Weiteren steht in Ezekiel 4/12-14: Gott befahl Ezekiel, das menschliche Exkrement zu essen. Wie kommt ihr dazu, zu glauben, dass Gott einem Propheten befiehlt, menschliche Exkremente zu essen.

In Exodus 8/11-16 steht: Wer Zweifel an die Treu seiner Frau hat, soll sie zu einem Mönch bringen, der ihr Wasser mit Sand zum Trinken geben soll. Falls ihr Bauch zu schmerzen beginnt, heißt das, sie hat Ehebruch begangen. Andernfalls nicht.

Könnt ihr diesbezüglich eine vernünftige Antwort geben?

Kapitel 2

Hier sind weitere Fragen, um die Geschwister in ihrem Dialog mit den Zeugen Jehovas zu unterstützen. Diese Fragen beziehen sich auf ihren Glauben an Jesus, Friede sei mit ihm.

Durch die Gespräche mit den Zeugen Jehovas ist uns klar geworden, dass sie an die leibliche Sohnschaft Jesu zu Gott glauben. Sie sagen, Christus ist der echte Sohn Gottes, wobei andere Propheten und Gläubige nur symbolisch Gottes Kinder sind. Das bedeutet, für sie ist Jesus Christus also der einzige leibliche Sohn Gottes. Er soll ebenfalls die erste göttliche Schöpfung sein. Sie sagen, Jesus half Gott bei der Erschaffung des Universums, obwohl sie bestätigen, dass er nicht alles weiß, wie Gott.

Des Weiteren glauben sie an die Erlösung durch den Tod Christi für die Sünden der Menschen. Sie behaupten, Jesus war auch der Erzengel Michael bzw. er ist zu einem Menschen geworden und er wird am Ende der Zeit zurückkehren, um die Welt mit 144 Tausend Menschen (Zeugen Jehovas) zu regieren.

Ihrer Meinung nach wird das Paradies auf der Erde sein, in dem nur die Anhänger Jehovas leben werden. Währenddessen bleiben alle anderen Menschen tot und es gibt ihrer Meinung nach keine Hölle, obwohl Jesus im Matthäus Evangelium über die Hölle spricht.

„Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder auch nur zürnt, soll dem Gericht verfallen sein; und wer zu seinem Bruder sagt: Du Dummkopf!, soll dem Spruch des Hohen Rates verfallen sein; wer aber zu ihm sagt: Du (gottloser) Narr!, soll dem Feuer der Hölle verfallen sein.“ Matthäus 5/22

Im Folgenden möchten Wir weitere Fragen an die Zeugen Jehovas richten:

  • Ihr behauptet Monotheisten zu sein und kritisiert diejenigen, die Jesus vergöttern und diejenigen unter den Christen, die an die Dreifaltigkeit glauben.

Wobei ihr jedoch denselben Fehler begeht und den Messias vergöttert habt, weil ihr eine leibliche Sohnschaft Jesu zu Gott behauptet. Dies allein gilt als Vergötterung für ihn, denn der Sohn hat üblicherweise die Eigenschaften seines Vaters!

  • Warum erklärt ihr Jesus als Gottes Sohn und gleichzeitig als die erste Schöpfung Gottes?

Wenn der Messias der Sohn Gottes wäre, dann ist er auch gleichzeitig Gott, weil wie gesagt, der Sohn die Eigenschaften des Vaters besitzt. Und wenn Gott Jesus erschaffen hat und er seine erste Schöpfung wäre wie ihr sagt, dann ist er seine 1. Schöpfung und kann nicht sein leiblicher Sohn sein. Genauso wie Gott nicht erschaffen wurde, ist auch sein Sohn nicht erschaffen worden.

Wie erklärt ihre diese Beziehung?

  • Warum behauptet ihr, dass Jesus Gott bei der Erschaffung des Universums geholfen hat, während Jesus gerade mal vor 2000 Jahren geboren wurde und dieses Universum existierte schon viel länger vor seiner Geburt?

Wie könnte dies logisch sein, wobei laut Matthäus und Markus Evangelium (11/12-14) Jesus Hunger bekommen hat und zu einem Feigenbaum ging, um von seinen Früchten zu essen. Und die Jünger haben ihn begleitet. In beiden Evangelien wird diese Geschichte erwähnt mit einem Ende. Das zeigt uns, dass Jesus nie Gott sein kann oder jemand, der Gott bei irgendetwas helfen könnte. Das Ende der Geschichte ist: Jesus hat keine Feigen gefunden, wie er gedacht hat. Deshalb hat er den Baum verflucht. Wenn jemand nicht vorher sagen kann, ob ein Baum Früchte hat oder nicht, kann nicht beim erschaffen des Universums helfen.

  • Ihr behauptet, Jesus war der Engel Michael, der zu einem Menschen wurde und ließ sich töten, um die Menschen zu erlösen, wonach seine Seele in den Himmel aufstieg. Unsere Frage lautet, was ist mit seinem Körper?

Warum ist der Engel Michael zum Menschen geworden?

Wie kann Jesus der Erzengel Michael gewesen sein, wenn seine Mutter ein Mensch war, und Menschen keine Engel zeugen können?

  • Ihr sagt, Jesus hat den Kampf in der Religion absolut abgeschafft und ihr kritisiert gleichzeitig den Islam, weil er unter bestimmten Bedingungen den Kampf legalisiert.

In Lukas Evangelium 19/27 steht, dass Jesus gesagt hat: „Meine Feinde, die mich als König nicht haben wollen, bringt sie vor mir und schlachtet sie!“

Und in Lukas Evangelium 22/36 steht geschrieben, dass Jesus sagte: „Wer ein Gewand hat, soll es verkaufen und ein Schwert besorgen!“

Ihr glaubt ebenso, wenn der Messias zurückkehrt, wird er seine Feinde bekämpfen und seine Herrschaft auf der Erde errichten.

  • Wenn ihr betet, dann macht ihr das im Namen Jesu, jedoch hat er selbst im Namen Gottes gebetet und niemals seinen Schülern beigebracht, in seinem Namen zu beten!

Das widerspricht keinesfalls den Aussagen von Jesus: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Johannes 8/14

„Ich bin das Licht der Welt. Wer mich kennt, wird nicht in der Dunkelheit irren, sondern das Licht des Lebens habe“ (…..)

Diese beiden Texte beinhalten den Aufruf Christus zu befolgen, weil er ein Prophet ist, der der göttlichen Offenbarung folgt. Und die göttliche Offenbarung ist ein Licht, wodurch die Menschen rechtgeleitet werden.

Dies wird sogar in weiteren Stellen der Bibel bestätigt, wie die Aussage Jesu im Matthias Evangelium, wo es heißt: „Nicht nur vom Brot alleine lebt der Mensch, sondern von jedem Wort, das von Gott kommt.“

Im Johannes Evangelium 12/49 steht: „Der Vater, der mich gesendet hat, erklärt mir, was zu sagen ist“.

Im Johannes Evangelium 19/17 steht ebenfalls, dass der Messias ein Prophet ist und in Lukas 24/19

„Und er sprach zu ihnen: Was denn? Sie aber sprachen zu ihm: Das mit Jesus von Nazareth, der ein Prophet war, mächtig in Taten und Worten vor Gott und allem Volk.“

All diese Aussagen bestätigen seiner Rolle als Prophet, der zu Gott und nicht in Seinem Namen gebetet hat

Was sagt ihr darüber?

  • Die Geschichte der Kreuzigung (Tod am Pfahl/ laut eurer Aussage) steht im Widerspruch

Sowohl in den Aussagen Christus, welche die Bibel beinhalten als auch in der Erzählung der Geschichte selbst. Ein Widerspruch zeigt sich klar im Matthäus Evangelium (16/18-19), in dem Jesus zu Petrus sagt: Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.“

Dies widerspricht seiner Aussage zu Petrus im selben Evangelium 16/23: Jesus aber wandte sich um und sagte zu Petrus: Weg mit dir, Satan, geh mir aus den Augen! Du willst mich zu Fall bringen; denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen.

Was sagt ihr darüber?

  • Die Bibel hat laut Munqidh As-Saqqar etwa 5000 Versionen.

Keine zwei Versionen sind ähnlich, weil in manchen Versionen Sachen geschrieben sind, die in den anderen Bibelversionen nicht vorhanden sind bzw. sind die Wörter anders. Die Frage lautet:

Wie habt ihr euch getraut, euren Glauben über das Ende Jesu zu übernehmen, obwohl diese Geschichte in den 4 Evangelien im großen Widerspruch steht?

Nicht nur das, es gibt in diesen Evangelien sogar Stellen, die besagen, dass Jesus in den Himmel erhoben und gerettet wurde. Und es gibt Evangelien wie das von Barnabas, Thomas Evangelium und andere, die über die Rettung Jesus berichten. Ihr jedoch erkennt im Allgemeinen diese nicht an. Denn Jesus hat zu Gott um Schutz gebeten und der Allmächtige Herr hat ihn, Friede sei mit ihm, gerettet.

Im Matthäus Evangelium 30/36 steht: Mein Vater, wenn es möglich ist, lass diesen bitteren Kelch (Todes-Becher) an mir vorübergehen!“

Des Weiteren hat es in der Vergangenheit Konfessionen gegeben, die glaubten, dass Jesus gerettet und nicht getötet wurde. Jedoch wurden diese Konfessionen von der Kirche verfolgt und getötet. Unter denen waren die Korinthianer, Sirinthianer und Korbokritianer (siehe George Syle Übersetzung des Koran)

  • Euer Glaube über das Ende Christus ist gleich wie der Glaube der anderen christlichen Gruppierungen, die sich auf Paulus beziehen, der sagte: Wäre aber Christus nicht auferstanden, so hätte unsere ganze Predigt keinen Sinn, und euer Glaube hätte keine Grundlage.“ (1. Korinther 15/14)

Zu den seltsamen Dingen in dieser Geschichte zählt auch die Verleugnung Petrus seines Meisters Jesu. Das Verhalten der Schüler, die zum Schlafen gegangen sind und wollten ihren Meister nicht beschützen in solch einer schwierigen Lage, wie in Lukas 4/22 steht, sie waren aus Trauer eingeschlafen.

Wie konnte es zu so etwas kommen?? Die Wissenschaftler sagen, dass ein Mensch in Trauer nicht schlafen kann.

  • Zu den Widersprüchen über das Ende Christus gehören die Details über das Gericht, vor dem er gestanden ist.

Laut Lukas 22/66 wurde der Hohe Rat (Gericht) am nächsten Tag nach seiner Festnahme in der Nacht abgehalten. Die anderen Schriftführer jedoch haben anders berichtet als das Lukas Evangelium und einen anderen Termin für sein Gericht angegeben.

Sie haben geschrieben, wie in Markus 14/53 und Matthäus 26/57 und Johannes 3/18 steht, dass der Prozess in derselben Nacht seiner Festnahmen stattgefunden hat.

Andere Unterschiede in der Geschichte merken Wir über die Personen, die mit Jesus getötet worden sind. In Matthäus 27/44 steht: Ebenso beschimpften ihn die beiden Räuber, die man zusammen mit ihm gekreuzigt hatte.

Im Lukas Evangelium steht etwas ganz anderes. Einer der Räuber sagte zum anderen: Und du fürchtest dich auch nicht vor Gott, der du doch in gleicher Verdammnis bist?Lukas 23/40

Es gibt andere Widersprüche wie z. B. der Unterschied der Zeit, in der Jesus nach seiner Auferstehung auf der Erde geblieben ist.

Im Johannes Evangelium (20/26) lesen Wir, dass der Messias am 9. Tag nach seiner Auferstehung in den Himmel aufgestiegen ist. Das widerspricht Paulus in der Apostelgeschichte, in der er erwähnt, dass Jesus nach 40 Tagen nach seiner Auferstehung aufgestiegen ist (Apostelgeschichte 1/13).

Während Matthäus 8/28 und Markus 16/19 behaupten, dass sein Aufstieg am selben Tag wie seine Auferstehung stattgefunden hat. Das ist noch lange nicht alles.

Es gibt noch andere Widersprüche, wie z. B. die Dauer, in der Jesus im Grab gewesen ist. Denn die Christen behaupten, das Verweilen Christus im Grab dauerte 3 Tage und 3 Nächte. Dies erfolgte als Prophezeiung für Matthäus 12/40: „So wie Jonas im Bauch des Wales 3 Tage und 3 Nächte war, wird auch der Sohn des Menschen 3 Tage und 3 Nächte …). In Wirklichkeit ist der Messias nur 2 Nächte in der Erde geblieben, weil alle 4 Evangelien angeben, dass er am Freitag getötet worden ist und am Sonntag in der Früh auferstanden ist. Das sind also 2 Nächte – die Nacht von Freitag auf Samstag und die Nacht von Samstag auf Sonntag. Was die Tage betrifft, so ist hier der Widerspruch noch größer. Man kann ja selber errechnen, wie viele Tage es waren. Drei waren es auf jeden Fall nicht.

Es gibt viele andere Widersprüche in dieser Geschichte, was nur bedeuten kann, dass sie auf gar keinen Fall auf diese Art und Weise stattgefunden hat.

Was ist eure Antwort darauf?

Kapitel 3

Die Fragen dieses Kapitels haben mit den Eigenschaften Gottes in der Bibel zu tun.

Die Bibel beinhaltet Beschreibungen von Gott, welche nicht stimmen können und darüber hinaus widersprechen sich viele dieser Textstellen. So macht sich der Bibelleser Gedanken darüber und stellt die Glaubwürdigkeit der Bibel selbst in Frage.

In dem Buch Sirach im Alten Testament 43/28-30 steht: Wir können (ihn) nur loben, aber nie erfassen, / ist er doch größer als alle seine Werke. Überaus Ehrfurcht gebietend ist der Herr, / unbegreiflich ist seine Stärke. Ihr, die ihr den Herrn lobt, singt laut, so viel ihr könnt; / denn nie wird es genügen. Ihr, die ihr ihn preist, schöpft neue Kraft, werdet nicht müde; / denn fassen könnt ihr es nie.“

Und in Exodus 34/6 ist zu lesen: „Und der HERR ging vor seinem Angesicht vorüber und rief: HERR, HERR, GOTT, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue!“

Trotz all diesem Lob für den Allmächtigen Schöpfer, lesen Wir in der Bibel Verse, die dieser Beschreibung komplett widersprechen. Denn in einigen Bibelstellen ist zu lesen, dass Gott Ungerechtigkeit begangen und gewisse Taten bereut haben soll. Bei Gott suchen Wir Zuflucht vor solchen Behauptungen.

Darüber hinaus wird in der Bibel Gott vorgeworfen, aus Ignoranz einige Taten begangen zu  haben und menschliche Eigenschaften werden Ihm, Erhaben sei Er, gegeben.

Infolgedessen stellen Wir euch folgende Fragen:

  • Gott ist gerecht. Warum wird denn im Deuteronomium 23/20-21 geschrieben: Du darfst von deinem Bruder keine Zinsen nehmen: weder Zinsen für Geld noch Zinsen für Getreide noch Zinsen für sonst etwas, wofür man Zinsen nimmt. Von einem Ausländer darfst du Zinsen nehmen, von deinem Bruder darfst du keine Zinsen nehmen.“

Was sagt ihr dazu?

  • Im 2. Samuel 22/7-11 steht: In meiner Not rief ich zum Herrn und rief zu meinem Gott. Aus seinem Heiligtum hörte er mein Rufen, mein Hilfeschrei (drang) zu seinen Ohren. Da wankte und schwankte die Erde, die Grundfesten des Himmels erbebten. Sie wankten, denn sein Zorn war entbrannt. Rauch stieg aus seiner Nase auf, aus seinem Mund kam verzehrendes Feuer, glühende Kohlen sprühten aus von ihm. Er neigte den Himmel und fuhr herab, zu seinen Füßen dunkle Wolken. Er fuhr auf dem Kerub und flog daher; er schwebte auf den Flügeln des Windes.“

Diese Beschreibung geziemt sich nicht für Gott.

Was sagt ihr darüber?

3.) In Hosea 1/2-3 steht: Als der HERR anfing zu reden durch Hosea, sprach er zu ihm: Geh hin und nimm ein Hurenweib und Hurenkinder; denn das Land läuft vom HERRN weg der Hurerei nach. Und er ging hin und nahm Gomer, die Tochter Diblajims, zur Frau; die ward schwanger und gebar ihm einen Sohn.“

In Jeremia 10/19 steht geschrieben, dass Gott über sich folgendes sagt: „Weh mir ob meines Zusammenbruchs! Unheilbar ist meine Wunde. Ich aber hatte gedacht: Das ist doch nur eine Krankheit, die ich ertragen kann.“

In Exodus 31/17 heißt es: Er ist ein Zeichen zwischen mir und den Kindern Israel ewiglich; denn in sechs Tagen hat der HERR den Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tage hat er geruht und sich erquickt.“

Gott ruht nicht, weil er nicht müde sein wird.

Im 1. Könige 21/20-29 liest man: „Gott war zornig auf den Sohn von Ahab und Er schickte den heiligen Geist, um ihn in die Irre zu führen, jedoch bereute Ahab seine Taten und Gott bereute Ahab in die Irre geführt zu haben. Ahab machte wieder das Falsche und Gott wurde zornig auf den Sohn Ahabs an seiner Stelle und bestrafte ihn (seinen Sohn). Doch, Gott bereute, dass Er den Sohn Ahabs bestraft hat.“

Das alles widerspricht dem, was in Numerus steht: Gott ist kein Mensch, der vergisst und kein Sohn eines Menschen, der bereut.

4.) Die leibliche Sohnschaft Jesu

Ihr behauptet, Christus sei der einzige leibliche Sohn Gottes und ihr betrachtet die Gläubigen als die symbolischen Kinder Gottes. Unsere Fragen lauten:

Warum hat Gott nur einen einzigen Sohn angenommen und nicht mehrere Kinder? Wenn Er Kinder liebt, wieso hat Er einen Sohn genommen und keine Tochter?

Ihr wisst, dass Gott der Gerechteste unter den Gerechten ist und es ist nicht gerecht, dass Jesus für eine Tat getötet wird, die er nicht begangen hat!

Deshalb stellt sich die Frage:

Warum wurde nicht Adam oder Eva oder die Schlange, die Eva verführt hat, getötet für die Schuld, die sie begangen haben?

In der Bibel steht, die Schlange verführte Eva, um vom verbotenen Baum zu essen. Adam wurde wiederum von Eva verführt. Das bedeutet, alles drei wären dann schuldig. Und, wenn einer von ihnen getötet wird, wäre das gerechter, als das, wenn Jesus gerichtet wird, denn Gott ist gerecht.

5.) In mehreren Stellen der Bibel liest man über die Erlöschung der Sünde durch die Reue, wie z. B. in Jesaja 55/7 Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter seine Gedanken und bekehre sich zum HERRN, so wird er sich sein erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung“

In Hesekiel 18/21 steht: Wo sich aber der Gottlose bekehrt von allen seine Sünden, die er getan hat, und hält alle meine Rechte und tut recht und wohl, so soll er leben und nicht sterben.“

Wenn die Sünden durch Reue vergeben werden, brauchen die Menschen niemanden, der für Sie stirbt, sondern die Reue, da diese die Menschen besser macht und das Böse in der Welt stark verringert.

Die Behauptung über die Erlösung durch Christus Tod kann nicht logisch sein. Da erkennt man keine Verbesserung bzw. Änderung im Verhalten der Menschen. Sie machen viele böse und schlechte Dinge. Deshalb benötigen solche Menschen aufrichtige Reue, die sie verändert.

Außerdem, wenn Christus Tod notwendig gewesen wäre, warum hat er versucht, dem Tod zu entkommen?

Wir haben einen Missionar der Zeugen Jehovas mit diesem Fakt konfrontiert. Er meinte, Jesus hat versucht dem Tod zu entkommen, weil die Zeit, in der er stirbt noch nicht gekommen war. Wir entgegneten sofort mit einem schockierenden Argument für den Missionar: In Matthäus 27/46 liest man die Aussage Jesu auf dem Pfahl, laut eurem Glauben, Kreuz, laut anderen Christen: Und um die neunte Stunde schrie Jesus laut und sprach: Eli, Eli, lama asabthani? das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Dies weist ganz klar darauf hin, auch, wenn man behauptet, er ist letztendlich hingerichtet worden, warum hätte er sonst gesagt: „Mein Herr, mein Herr, warum hast du mich verlassen?“ Wenn es richtig wäre, was ihr immer behauptet, dann hätte er eher gesagt: „Ich sterbe jetzt gerne, um die Menschen zu retten“

In Johannes 10/39 ist zu lesen:Sie suchten abermals ihn zu greifen; aber er entging ihnen aus ihren Händen.“ Das bedeutet, er wurde vor ihnen gerettet und danach laut anderen Stellen in den Himmel erhoben. Wie im Koran steht.

Habt ihr eine Erklärung dafür?

6.) In Deuteronomium 24/16 heißt es: Nicht sollen Väter um der Söhne willen9 getötet werden und Söhne sollen nicht um der Väter willen getötet werden; sie sollen jeder für seine eigene Sünde getötet werden.“

Dieser Vers widerspricht klar dem Glauben an die Erlösung von den Sünden durch den Tod Christus.

Dies wird sogar vom Messias selbst in Lukas 22/67 bestätigt: „Die Kinder sterben nicht wegen den Eltern und jeder ist für seine eigenen Fehler verantwortlich“

7.) Die Propheten haben den Menschen beigebracht, das Gute zu tun und das Schlechte zu unterlassen.

Sie haben nicht von der Rettung der Menschen durch den Tod einer Person gesprochen. Sie haben die Menschen aber dazu aufgerufen, zu bereuen.

Der Glaube an die Erlösung der Menschen durch den Tod einer Person, die als Gottes Sohn betrachtet wird, kommt ursprünglich von den nicht monotheistischen Religionen, wie der Hinduismus, die alten Religionen Persiens oder die Alten Ägypter.

Im Hinduismus ist Krishna der Sohn Gottes, der am Hakenkreuz sterben musste, um die Menschen, welche an ihn glauben, zu retten.

Dasselbe haben die Alten Ägypter geglaubt bezüglich Horus, er sei Gottes Sohn von der Jungfrau Isis und er musste für die Sünden der Menschen sterben.

Was ist eure Meinung darüber?

8.) Jesus selbst hat nie behauptet, er ist geschickt worden, um für die Menschen zu sterben.

Diese Behauptung ist in den Evangelien mit Widersprüchen vorzufinden.

Die Aussage Christus: „Ich bin Gottes Hammel!“ ist nicht in dieser Weise zu verstehen, weil das Wort Hammel auch andere Dinge symbolisiert, wie etwa „friedlich sein“ oder andere Sachen.

Darum wird derjenige, der an den einen wahren Gott und an Seinen Gesandten, den Messias, glaubt, das ewige Leben erreichen und nicht derjenige, der an irgendeine Erlösung oder Errettung durch eine Kreuzigung oder Tod wegen den Sünden der Menschen gestorben ist. Das ist klar in der Aussage Jesu zu lesen, als er vom Ewigen Leben gesprochen hat, wie er in Johannes (17/3) in seinem Gebet gesagt hat: Und das allein ist ewiges Leben: dich, den einen wahren Gott, zu erkennen, und Jesus Christus, den du gesandt hast.“

Zusammengefasst ist Jesus gerettet worden, in den Himmel empor gehoben und wird vor dem Weltuntergang zurück auf die Erde kehren, um die wahren Lehren Gottes zu unterstützen.

Was sagt ihr darüber?

Schlusswort

Wir haben diese Fragen zusammengestellt, um den Dialog mit den Zeugen Jehovas zu bereichern und empfehlen deshalb den Brüdern, die Mitglieder der Zeugen Jehovas mit Güte zu behandeln und sie damit zu erinnern, was sie immer sagen „Gott will keinen blinden Glauben von den Menschen“. Das ist auch unsere Meinung.

Amir Mohammed Al Amin

Email: [email protected]

Verein des interkulturellen Dialoges

Für Unterstützung:

Austrian Anadi Bank

IBAN: AT15 5200 0000 0606 9983

BIC: HAABAT2K

اترك تعليقاً

لن يتم نشر عنوان بريدك الإلكتروني. الحقول الإلزامية مشار إليها بـ *

مقالات ذات صلة

زر الذهاب إلى الأعلى